23
Apr
10

Aurorafalter


Aurorafalter - Anthocaris cardamines

Aurorafalter - Anthocaris cardamines


Schmetterlinge – Falter – Tagfalter – Weißlinge – Aurorafalter – Schmetterlingsfotos – Schmetterlingsbilder – Anthocaris cardamines – April – Mai – Juni – Aurora – römische Göttin – Morgenröte – Göttin der Morgenröte – Geschlechtsdimorphismus – Natur – Naturfotografie – Fotos – Bilder


Der Aurorafalter
Anthocaris cardamines

An anderer Stelle habe ich ja bereits über meine Jagd nach dem Aurorafalter berichtet. Seit dem 19. April (heute ist Freitag, 23. April) als ich zum ersten Mal (bewusst) einen Aurorafalter gesehen habe, sind mir jeden Tag und an verschiedenen Orten Aurorafalter begegnet. Damit ist Anthocaris cardamines der Falter, den ich zurzeit am häufigsten sehe. Ein guter Grund, ihn mal etwas näher zu betrachten.

Die Abbildung zeigt in der linken Spalte das Männchen und in der rechten Spalte das Weibchen des Aurorafalters. In der oberen Reihe sehen wir die Oberseite, in der unteren die Unterseite.

Der Aurorafalter gehört zu den Weißlingen. Seinen Namen – Aurora – verdankt er der römischen Göttin der Morgenröte. Offenkundig bezieht sich die Namensgebung auf das Männchen, denn nur dieses trägt auf der Vorderflügel-Oberseite die unverkennbaren leuchtenden orangenen Flecken an der Spitze. Dadurch ist es auch aus größerer Entfernung im Flug gut zu identifizieren. Das Weibchen könnte man hingegen von der Flügeloberseite her leicht mit anderen Weißlingen verwechseln. Die unterschiedlichen Oberseiten bieten ein schönes Beispiel für einen Geschlechtsdimorphismus. Die Unterseite mit den grüngelben Sprenkeln ist hingegen bei beiden Geschlechtern gleich. Das Muster der Hinterflügel ist so charakteristisch, dass bei dieser Ansicht kaum Verwechslungsgefahr mit anderen Faltern besteht, allenfalls der Reseda-Weißling Pontia edusa hat eine ähnliche Zeichnung (ein Reseda-Weißling ist mir noch nicht vor die Kamera gekommen und vermutlich gibt es ihn im Saarland gar nicht, siehe Settele u.a.).

Da der Aurorafalter im April, Mai und Juni (laut Heiko Bellmann: „Schmetterlinge entdecken und erkennen“ von März bis Juli) fliegt, wird er mir gewiss noch des Öfteren begegnen. Leider flattert dieser Falter ständig hin und her und macht kaum mal an einer Blüte Rast, so dass sich nur sehr selten eine Gelegenheit zum Fotografieren bietet.

***

***

Advertisements

2 Responses to “Aurorafalter”


  1. 23. April 2010 um 23:51

    Guten Abend, gute Nacht,

    von einem Aurora-Schmetterling habe ich noch nie gehört, aber von Aurora mit dem Sonnenstern :-).

    Schöne Fotos, ich mag Schmetterlinge sehr :-).

    Liebe Grüsse
    🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


eBook Schmetterlinge


Ronald Henss
Die Schmetterlings-Party
Ein Schmetterlinge-Bilderbuch
Amazon Kindle Edition

eBook-Tipp


Alfons Pillach, Ronald Henss
Tierisch gut!
Gedichte und Fotos
eBook Amazon Kindle Edition

Tweets

Statistik

  • 71.562 Aufrufe

Top-Klicks

  • Keine
Advertisements